Robin Janik

Ich verstehe die Klausur nicht

Ich glaub mein Prof ist Legastheniker oder Autist oder so. Wie der die Sätze in den Klausuren formuliert! Das blickt keiner! Da fehlen Artikel, Satzteile und manchmal sogar der Sinn. Aber ich kann ihn ja nicht darauf ansprechen, wenn das eine Krankheit oder Störung ist, oder? Wisst ihr wie ich meine?

Meine Antwort

  • Der Mann ist Prof und ganz andere Angriffe und gedankliche Schlachten gewohnt. Sprich ihn freundlich darauf an, wenn die meisten schon den Raum verlassen haben. Manchmal reagieren Profs sogar ganz dankbar, manchmal eben verletzt, je nach Tagesform. Dennoch ist es der BESTE ERSTE Schritt, da er direkt ist und niemanden hintergeht.
  • Wenn das nicht hilft, sprich seine HiWis, die Leiter der Tutorien / Repetitorien, die Fachschaft, den Studenten-Sprecher usw. darauf an und mach Druck.
  • Wenn das nicht hilft, melde dich wenn der Saal ganz voll ist und schlage vor, alle problematischen Formulierungen der Klausur mit allen zusammen durch zu gehen, damit man eine FAIRE Chance hat, sie zu bestehen. Wenn du die Wichtigkeit* betonst und fragst, ob das andere Anwesende auch so sehen, sieht er sich auf einmal einer ganzen Studenten-Masse mit einer Super-Idee gegenüber und eine Diskussion bricht los, wie das an Unis seit je her so üblich ist.
  • Wenn das nicht hilft, sammle Unterschriften, dass euch der Service in dieser Hinsicht nicht reicht und reiche sie bei der Leitung ein.
  • All das erfordert Mut. Wenn du dir das nicht zutraust, hol zuerst eine andere Person ins Boot, die das ähnlich sieht und mach den ersten Schritt von Anfang an zu zweit oder zu dritt…
  • Sonst melde dich bei mir. Ich schau mal über die Daten, die du hast und mach mir mein eigenes Bild für dich.

*Anmerkung zur Wichtigkeit

Der Prof sieht in deinem Denkanstoß zunächst einen beruflichen Mehraufwand und hat keinen Bock, seine Klausuren zu überarbeiten.

Wenn er zu feige ist, das zuzugeben, kannst du ihn vielleicht mit folgendem Argument bewegen:

“Aber vielleicht können sie sehen, dass es eine Win-Win-Situation wäre: Für sie, da Unklarheiten beseitigt werden, wir und zukünftige Studenten positiver über sie denken und ihren Unterricht mehr respektieren; Für uns, da wir eine bessere Chance haben, unser Studium zu beenden und unseren Beitrag als Steuer zahlende Bürger zu leisten. Wenn sie schon nicht bereit sind, uns da entgegen zu kommen, wollen wir wenigstens verstehen, was der Grund dafür ist.”

Wenn er von Anfang an ehrlich ist und sagt, dass er überarbeitet ist, zu wenig Geld für die ganze Arbeit bekommt und keine Lust darauf hat, zieht das selbe Argument vielleicht auch.

Jeder “normale”, geistig gesunde Lehrer (oder Mensch) würde das Argument sofort umarmen und positiv darauf reagieren. Es gibt etwas zu verbessern? Zeig! Ist doch klar.

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.